Eizellenqualität

Eizellenqualität 2018-10-02T12:55:09+00:00

 

Eizellenreserve sinkt mit Alter. Eizellenqualität verbessern.

Was wissen Sie über Ihre Eizellenreserve? Foto mit freundlicher Genehmigung von rakatcha bei FreeDigitalPhotos.net.

Eizellqualität

Ein weiblicher Fötus im Alter von 20 Wochen verfügt bereits über 6-7 Millionen Eizellen.

Das bedeutet, dass Ernährung und Lebensweise der Mutter zu diesem Zeitpunkt einen unmittelbaren Einfluss auf die Eizellenqualität ihrer Enkel (zu diesem Zeitpunkt sind das die Eizellen ihrer noch ungeborenen Tochter) hat.

Doch schon bei der Geburt hat diese Tochter nur noch 1-2 Millionen der Eizellen. Und es werden keine neuen mehr dazu kommen.

Mit Beginn der Pubertät sind noch 300 bis 400.000 Eizellen übriggeblieben.

Das klingt nach einer ganzen Menge, sicher. Leider verlieren wir jeden Monat bis zu einem Tausend von ihnen.

Zusätzlich werden auch unsere Körper nicht gerade gesünder, das heißt, wir altern, es kommt zu Mutationen und vielen anderen Degenerationsprozessen in allen unseren Körperzellen. Die Eizellqualität nimmt ab. Selbst bei einer guten Eizelle, wird ihre Umwelt (Gebärmutter, Eierstöcke und Eileiter) irgendwann nicht mehr in der Lage sein, eine erfolgreiche Schwangerschaft zu unterstützen.

Selbst an diesem Zeitpunkt wissen erstaunlich viele Frauen nicht mal, wann der Eisprung bei ihnen stattfindet, besonders diejenigen, die einen langen oder sehr unregelmäßigen Zyklus haben (lesen Sie hier: Wie Sie den Eisprung erkennen).

Dann und wann verspricht die Wissenschaft wieder eine neue Therapie und damit neue Hoffnung: Schon mal etwas von ovarialen Stammzellen gehört?

Angeblich sollen sie in der Lage sein, neue Eizellen heranwachsen zu lassen. Klingt toll, aber leider beruhen alle diese Forschungsergebnisse auf Versuchen mit Mäusen in komplizierten und völlig künstlichen Laborwelten.

Oder man hat an Patienten-Gewebeproben geforscht, die man aus Operationen gewonnen hat. Alles in allem bietet das noch lange keinen Anlass zu Optimismus, und darum ist es das Beste, das Bestehende zu verbessern und die Qualität der Eizellen zu steigern, die noch da sind.

 

Eizellenreserve sinkt mit Alter

Die Große der Eizellenreserve ist zum Teil genetisch bestimmt. Foto mit freundlicher Genehmigung von keerati bei FreeDigitalPhotos.net.

Eizellqualität und Eizellreserve: das müsste jede Frau wissen:

Eizellreserve ist der medizinische Fachbegriff für den Gesamtvorrat an weiblichen Eizellen. Für jede Frau ist es unerlässlich, so viel wie möglich über ihre eigene Eizellreserve zu wissen, denn sie umfasst ALLE Eizellen, die sie hat und jemals haben wird.

Dank neuester Forschungen ist es nun möglich, die Eizellqualität in gewissem Rahmen zu erhöhen, doch die Erzeugung neuer Eizellen wird wohl niemals möglich sein. Die Chancen dafür stehen jedenfalls so schlecht, dass man sich besser nicht darauf verlassen sollte. Es ist kaum zu überschätzen, wie wichtig es ist, über Ihren Eizellvorrat bescheid zu wissen und sich darum zu kümmern.

Die Eizelle führt zu einem Embryo.

Der Embryo führt zur Schwangerschaft.

Die Schwangerschaft führt zu einem Baby.

Ihre Eizellen stehen am Anfang von allem – Mutter zu werden, ist ohne sie unmöglich.

Im Hinblick auf gesunde Eizellen ist all dies von Bedeutung:

  • Ihre Gene: Manche Frauen kommen bereits sehr früh (in ihren mittleren 20ern) in die Wechseljahre, wobei die genetische Komponente eine große Rolle spielt. Daran lässt sich nicht viel ändern – außer, möglichst früh bescheid zu wissen und entsprechend zu planen.
  • Ihr Alter: Sollten Ihre Eizellen wohl eher fünf oder eher zwanzig Jahre nach dem ersten Eisprung ein Baby hervorbringen?
  • Einige weniger offensichtliche Umstände: Ihre Eizellreserve wurde zu dem Zeitpunkt erzeugt, als Ihre Mutter schwanger war. Wie stand es zu diesem Zeitpunkt um ihre Ernährung? Ihren Gesundheitszustand? War sie zu diesem Zeitpunkt Strahlung oder anderen Extrembedingungen ausgesetzt?
  • Wie steht es um Ihre eigene Gesundheit und Ernährung?

Offensichtlich ist der letzte Punkt derjenige, über den wir zumindest ein gewisses Maß an Kontrolle haben. Mit etwas Hintergrundwissen und Disziplin können die meisten Frauen ihre Eizellqualität zumindest teilweise erhöhen und aus Ihrem individuellen Eizellvorrat das Beste schöpfen.

Zu wissen, wie, ist von höchster Wichtigkeit, da es Ihnen Zeit ersparen wird, wenn Sie erst eine Lebensphase erreicht haben, in der Sie diese Information am dringendsten brauchen. Der größte Teil dieser Webseite widmet sich den Schritten, die dafür wichtig sind.

 

Sie haben einen Kinderwunsch? Mit Vitaminen, Hormonen und Eizellen kenne ich mich sehr gut aus und kann Ihnen helfen, Ihre Ernährung und Vitaminpräparate so anzupassen, dass es zu Ihrem persönlichen Hormonbild optimal passt! Verlieren Sie nicht zu viel Zeit, indem Sie alles Mögliche ausprobieren; bereiten Sie Ihr Körper optimal, individuell und in kürzester Zeit auf die Schwangerschaft vor. Sie finden mich hier.

 

Wie viele Eizellen haben Sie noch: Die Eizellreserve ermitteln

FSH hoch, eizellenqualität sinkt, menopause

Erhöhte FSH-Werte bedeuten, dass es nicht mehr viel Zeit zu verlieren gibt. Foto mit freundlicher Genehmigung von arthur84 bei FreeDigitalPhotos.net.

FSH-Wert (follikelstimulierendes Hormon)

FSH zu bestimmen ist kostengünstig und einfach.

Der FSH-Wert wird zu Beginn des Menstruationszyklus (meist am 2.-3. Tag) im Blut gemessen. Mit fortschreitendem Alter werden die Eizellen zunehmend erschöpft, und unser Gehirn muss mehr FSH ausschütten, um den Eisprung auszulösen.

Daher ist es das Beste, mit einem FSH-Wert unter 10 schwanger zu werden (lesen Sie auch hier: Hilfe, FSH zu hoch!). Ein FSH-Wert über 10 teilt uns mit, dass unsere biologische Uhr nun lauter tickt – wer ernsthaft Mutter werden will, sollte nun Maßnahmen ergreifen.

Typischerweise steigt der FSH-Pegel nicht über Nacht. Häufig oszilliert der FSH-Wert sogar über mehrere Jahre hinweg. An einem gewissen Punkt aber steigt der FSH-Wert über 20, was (zusammen mit einigen anderen Indizien) einen der zuverlässigsten Biomarker dafür darstellt, dass Ihr Eizellvorrat praktisch erschöpft ist (wenn auch noch nicht ganz leer).

Es ist wichtig, zu verstehen, dass erhöhte FSH-Pegel viel mehr mit dem biologischen und weniger mit dem chronologischen Alter zu tun hat. Hohe FSH-Werte können durchaus auch bei Frauen deutlich unter 40 auftreten (was in diesem Fall oft genetisch bedingt ist).

Weitere Faktoren, die Ihnen in Verbindung mit dem FSH-Wert anzeigen, wie viele Eizellen Sie übrig haben:

 

Eizellenqualität mit Vitaminen verbessern.

Eizellenreserve sinkt mit zunehmendem Alter der Frau. Foto mit freundlicher Genehmigung von arthur84 bei FreeDigitalPhotos.net.

Anti-Müller-Hormon (AMH)

Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich hierbei um einen Stoff, der von solchen Zellen produziert wird, die Ihre Eizellen unterstützen.

Ein AMH-Wert von 1ng/ml oder weniger ist ein weiteres Anzeichen dafür, dass Ihre biologische Uhr ihre letzte Viertelstunde zu schlagen begonnen hat. Fällt der AMH unter 0,7, so wird es eher eine Frage von Minuten. Unter einem AMH von 0,4 bieten z.B. viele US-Kliniken keine künstliche Befruchtung mehr an, um Ihre Schwangerschaftsraten nicht zu gefährden.

Ab 0,2 oder niedriger liegt Ihr AMH bereits unter der Nachweisgrenze vieler Labore und deutet darauf hin, dass Ihr Eizellvorrat so klein ist, dass kaum mehr jemand zuverlässige Vorhersagen zur Erfolgswahrscheinlichkeit einer Empfängnis machen kann.

Aber auch an diesem Punkt sind Kinder noch möglich  (und hier spreche ich aus eigener Erfahrung).

 

Inhibin B:

Was die Vorhersagekraft von Inhibin B angeht, ähnelt es dem AMH – ein stabiler und zuverlässiger Biomarker, der ebenfalls über den Zyklus hinweg gemessen werden kann.

Anzahl der Antralfollikel und Volumen der Eierstöcke

Beides wird einfach per Ultraschall ermittelt, idealerweise gegen Ende des Zyklus, wenn die Eierstöcke den geringsten hormonellen Schwankungen ausgesetzt sind. Der Zeitpunkt kurz vor der nächsten Periode ist ideal, um eine gute Einschätzung des Volumens und der Zahl neuer Eizellen (der sog. Antralfollikel) zu erreichen, die sich auf den nächsten Eisprung vorbereiten (wenn Sie Englisch lesen können: Why antral follicle count is a number you need to know).

 

Bibliographie:

Candito M, Rivet R, Herbeth B, Boisson C, Rudigoz RC, Luton D, Journel H, Oury JF, Roux F, Saura R, Vernhet I, Gaucherand P, Muller F, Guidicelli B, Heckenroth H, Poulain P, Blayau M, Francannet C, Roszyk L, Brustié C, Staccini P, Gérard P, Fillion-Emery N, Guéant-Rodriguez RM, Van Obberghen E, Guéant JL. Nutritional and genetic determinants of vitamin B and homocysteine metabolisms in neural tube defects: a multicenter case-control study. Am J Med Genet A. 2008 May 1;146A(9):1128-33.

Dominguez-Salas P, Cox SE, Prentice AM, Hennig BJ, Moore SE. Maternal nutritional status, C(1) metabolism and offspring DNA methylation: a review of current evidence in human subjects. Proc Nutr Soc. 2012 Feb;71(1):154-65.

Forster DA, Wills G, Denning A, Bolger M. The use of folic acid and other vitamins before and during pregnancy in a group of women in Melbourne, Australia. Midwifery. 2009 Apr;25(2):134-46.

Hammiche F, Laven JS, van Mil N, de Cock M, de Vries JH, Lindemans J, Steegers EA, Steegers-Theunissen RP. Tailored preconceptional dietary and lifestyle counselling in a tertiary outpatient clinic in The Netherlands. Hum Reprod. 2011 Sep;26(9):2432-41.

Monteagudo C, Mariscal-Arcas M, Palacin A, Lopez M, Lorenzo ML, Olea-Serrano F.Estimation of dietary folic acid intake in three generations of females in Southern Spain.Appetite. 2013 Aug;67:114-8.

Nehra D, Le HD, Fallon EM, Carlson SJ, Woods D, White YA, Pan AH, Guo L, Rodig SJ, Tilly JL, Rueda BR, Puder M. Prolonging the female reproductive lifespan and improving egg quality with dietary omega-3 fatty acids. Aging Cell. 2012 Dec;11(6):1046-54.

Steegers-Theunissen RP. Preconception folic acid treatment affects the microenvironment of the maturing oocyte in humans. Fertil Steril. 2008

 

Weitere Referenzen – sehr lesenswert:

Bibliographie zu den Themen: Die biologische Uhr, Eizellenreserve und der Lebensstil im allgemeinen

Axmon A, Rylander L, Albin M, Hagmar L. Factors affecting time to pregnancy. Hum Reprod. 2006 May;21(5):1279-84.

Ebner T, Sommergruber M, Moser M, Shebl O, Schreier-Lechner E, Tews G. Basal level of anti-Müllerian hormone is associated with oocyte quality in stimulated cycles. Hum. Reprod. (2006) 21 (8): 2022-2026.

Bentzen JG, Forman JL, Larsen EC, Pinborg A, Johannsen TH, Schmidt L, Friis-Hansen L, Nyboe Andersen A. Maternal menopause as a predictor of anti-Mullerian hormone level and antral follicle count in daughters during reproductive age. Hum Reprod. 2013 Jan;28(1):247-55.

Greenseid K, Jindal S, Hurwitz J, Santoro N, Pal L. Differential granulosa cell gene expression in young women with diminished ovarian reserve. Reprod Sci. 2011 Sep;18(9):892-9.

Hewlett BS, Hewlett BL (2010). Sex and searching for children among Aka foragers and Ngandu farmers of Central Africa. African Study Monographs, 31(3): 107-125.

Shostak, Marjorie (1981). Nisa, the life and words of a !Kung woman. Cambridge, MA: Harvard University Press.

Talukdar N, Bentov Y, Chang PT, Esfandiari N, Nazemian Z, Casper RF. Effect of long-term combined oral contraceptive pill use on endometrial thickness. Obstet Gynecol. 2012 Aug;120(2 Pt 1):348-54.

Wallace WHB, Kelsey TW (2010). Human Ovarian Reserve from Conception to the Menopause. PLoS ONE 5(1):e8772.doi:10.1371/journal.pone.0008.

 

Bibliographie zum Thema Ernährung

Eaton SB, Konner M, Shostak M. Stone agers in the fast lane: chronic degenerative diseases in evolutionary perspective. Am J Med. 1988 Apr;84(4):739-49.

Gao X, Chen H, Fung TT. Prospective study of dietary pattern and risk of Parkinson disease. Am J Clin Nutr 2007 86:1486–94.

http://www.mayoclinic.com/health/mediterranean-diet/CL00011

Juhl M, Olsen J, Andersen AM, Grønbaek M. Intake of wine, beer and spirits and waiting time to pregnancy. Hum Reprod. 2003 Sep;18(9):1967-71.

Konner M, Eaton SB. Paleolithic nutrition: twenty-five years later. Nutr Clin Pract. 2010 Dec;25(6):594-602.

Matorras R, Ruiz JI, Mendoza R, Ruiz N, Sanjurjo P, Rodriguez-Escudero FJ. Fatty acid composition of fertilization-failed human oocytes. Hum Reprod. 1998 Aug;13(8):2227-30.

Pontzer H, Raichlen DA, Wood BM, Mabulla AZ, Racette SB, Marlowe FW. Hunter-gatherer energetics and human obesity. PLoS One. 2012 7(7):e40503.

Selesniemi K, Lee HJ, Muhlhauser A, Tilly JL. Prevention of maternal aging-associated oocyte aneuploidy and meiotic spindle defects in mice by dietary and genetic strategies. Proc Natl Acad Sci U S A. 2011 Jul 26;108(30):12319-24.

Sofi F, Abbate R, Gensini GF, Casini A. Accruing evidence on benefits of adherence to the Mediterranean diet on health: an updated systematic review and meta-analysis. Am J Clin Nutr. 2010 Nov;92(5):1189-96.

Ströhle A, Hahn A, Sebastian A. Latitude, local ecology, and hunter-gatherer dietary acid load: implications from evolutionary ecology. Am J Clin Nutr. 2010 Oct;92(4):940-5.

Ströhle A, Hahn A. Diets of modern hunter-gatherers vary substantially in their carbohydrate content depending on ecoenvironments: results from an ethnographic analysis. Nutr Res. 2011 Jun;31(6):429-35.

Toledo E, Lopez-del Burgo C, Ruiz-Zambrana A, Donazar M, Navarro-Blasco I, Martínez-González MA, de Irala J. Dietary patterns and difficulty conceiving: a nested case-control study. Fertil Steril. 2011 Nov;96(5):1149-53.

Twigt JM, Bolhuis ME, Steegers EA, Hammiche F, van Inzen WG, Laven JS, Steegers-Theunissen RP. The preconception diet is associated with the chance of ongoing pregnancy in women undergoing IVF/ICSI treatment. Hum Reprod. 2012 Aug;27(8):2526-31.

Vujkovic M, de Vries JH, Lindemans J, Macklon NS, van der Spek PJ, Steegers EA, Steegers-Theunissen RP. The preconception Mediterranean dietary pattern in couples undergoing in vitro fertilization/intracytoplasmic sperm injection treatment increases the chance of pregnancy. Fertil Steril. 2010 Nov;94(6):2096-101.

 

Bibliographie zu den Themen: Eizellenqualität, Mitochondrien sowie die Nahrungsergänzungsmittel Folsäure, Vitamin D, DHEA, CoQ10 und Omega-3

Barad D, Gleicher N. Effect of dehydroepiandrosterone on oocyte and embryo yields, embryo grade and cell number in IVF. Hum Reprod. 2006 Nov;21(11):2845-9.

Barad DH, Gleicher N. Increased oocyte production after treatment with dehydroepiandrosterone. Fertil Steril. 2005 Sep;84(3):756.

Bentov Y, Esfandiari N, Burstein E, Casper RF. The use of mitochondrial nutrients to improve the outcome of infertility treatment in older patients. Fertil Steril. 2010 Jan;93(1):272-5.

Bentov Y, Yavorska T, Esfandiari N, Jurisicova A, Casper RF. The contribution of mitochondrial function to reproductive aging. J Assist Reprod Genet. 2011 Sep;28(9):773-83.

Candito M, Rivet R, Herbeth B, Boisson C, Rudigoz RC, Luton D, Journel H, Oury JF, Roux F, Saura R, Vernhet I, Gaucherand P, Muller F, Guidicelli B, Heckenroth H, Poulain P, Blayau M, Francannet C, Roszyk L, Brustié C, Staccini P, Gérard P, Fillion-Emery N, Guéant-Rodriguez RM, Van Obberghen E, Guéant JL. Nutritional and genetic determinants of vitamin B and homocysteine metabolisms in neural tube defects: a multicenter case-control study. Am J Med Genet A. 2008 May 1;146A(9):1128-33.

Chavarro JE, Rich-Edwards JW, Rosner B, Willett WC.A prospective study of dairy foods intake and anovulatory infertility. Hum Reprod. 2007 May;22(5):1340-7. Epub 2007 Feb 28.

Chavarro JE, Rich-Edwards JW, Rosner BA, Willett WC. Protein intake and ovulatory infertility. Am J Obstet Gynecol. 2008 Feb;198(2):210.e1-7. doi: 10.1016/j.ajog.2007.06.057.

Chavarro JE, Rich-Edwards JW, Rosner BA, Willett WC. Use of multivitamins, intake of B vitamins and risk of ovulatory infertility. Fertil Steril. 2008 March; 89(3): 668–676.

Dominguez-Salas P, Cox SE, Prentice AM, Hennig BJ, Moore SE. Maternal nutritional status, C(1) metabolism and offspring DNA methylation: a review of current evidence in human subjects. Proc Nutr Soc. 2012 Feb;71(1):154-65.

Forster DA, Wills G, Denning A, Bolger M. The use of folic acid and other vitamins before and during pregnancy in a group of women in Melbourne, Australia. Midwifery. 2009 Apr;25(2):134-46.

Gleicher N, Barad DH. Dehydroepiandrosterone (DHEA) supplementation in diminished ovarian reserve (DOR). Reprod Biol Endocrinol. 2011 May 17;9:67.

Hammiche F, Laven JS, van Mil N, de Cock M, de Vries JH, Lindemans J, Steegers EA, Steegers-Theunissen RP. Tailored preconceptional dietary and lifestyle counselling in a tertiary outpatient clinic in The Netherlands. Hum Reprod. 2011 Sep;26(9):2432-41.

Hammiche F, Vujkovic M, Wijburg W, de Vries JH, Macklon NS, Laven JS, Steegers-Theunissen RP. Increased preconception omega-3 polyunsaturated fatty acid intake improves embryo morphology. Fertil Steril. 2011 Apr;95(5):1820-3.

Holick MF. Evidence-based D-bate on health benefits of vitamin D revisited. Dermatoendocrinol. 2012 Apr 1;4(2):183-90.

http://seronosymposia.org/documents/L16Casper.pdf?id=242

Kim JY, Kinoshita M, Ohnishi M, Fukui Y. Lipid and fatty acid analysis of fresh and frozen-thawed immature and in vitro matured bovine oocytes. Reproduction. 2001 Jul;122(1):131-8.

Lerchbaum E, Obermayer-Pietsch B. Vitamin D and fertility: a systematic review. Eur J Endocrinol. 2012 May;166(5):765-7.

Liu M, Yin Y, Ye X, Zeng M, Zhao Q, Keefe DL, Liu L. Resveratrol protects against age-associated infertility in mice. Hum Reprod. 2013 Mar;28(3):707-17.

Liu S, Li Y, Gao X, Yan JH, Chen ZJ. Changes in the distribution of mitochondria before and after in vitro maturation of human oocytes and the effect of in vitro maturation on mitochondria distribution. Fertil Steril. 2010 Mar 15;93(5):1550-5.

May-Panloup P, Chrétien MF, Jacques C, Vasseur C, Malthièry Y, Reynier P. Low oocyte mitochondrial DNA content in ovarian insufficiency. Hum Reprod. 2005 Mar;20(3):593-7.

Monteagudo C, Mariscal-Arcas M, Palacin A, Lopez M, Lorenzo ML, Olea-Serrano F. Estimation of dietary folic acid intake in three generations of females in Southern Spain. Appetite. 2013 Aug;67:114-8.

Morales AJ, Haubrich RH, Hwang JY, Asakura H, Yen SS. The effect of six months treatment with a 100 mg daily dose of dehydroepiandrosterone (DHEA) on circulating sex steroids, body composition and muscle strength in age-advanced men and women. Clin Endocrinol (Oxf). 1998 Oct;49(4):421-32.

Nehra D, Le HD, Fallon EM, Carlson SJ, Woods D, White YA, Pan AH, Guo L, Rodig SJ, Tilly JL, Rueda BR, Puder M. Prolonging the female reproductive lifespan and improving egg quality with dietary omega-3 fatty acids. Aging Cell. 2012 Dec;11(6):1046-54.

Ozkan S, Jindal S, Greenseid K, Shu J, Zeitlian G, Hickmon C, Pal L. Replete vitamin D stores predict reproductive success following in vitro fertilization. Fertil Steril. 2010 Sep;94(4):1314-9.

Reinhold Vieth. Why the optimal requirement for Vitamin D3 is probably much higher than what is officially recommended for adults. Journal of Steroid Biochemistry & Molecular Biology 89–90 (2004) 575–579.

Rudick B, Ingles S, Chung K, Stanczyk F, Paulson R, Bendikson K. Characterizing the influence of vitamin D levels on IVF outcomes. Hum Reprod. 2012 Nov;27(11):3321-7.

Santos TA, El Shourbagy S, St John JC. Mitochondrial content reflects oocyte variability and fertilization outcome. Fertil Steril. 2006 Mar;85(3):584-91.

Seifer DB, DeJesus V, Hubbard K. Mitochondrial deletions in luteinized granulosa cells as a function of age in women undergoing in vitro fertilization. Fertil Steril. 2002 Nov;78(5):1046-8.

Souberbielle JC, Body JJ, Lappe JM, Plebani M, Shoenfeld Y, Wang TJ, Bischoff-Ferrari HA, Cavalier E, Ebeling PR, Fardellone P, Gandini S, Gruson D, Guérin AP, Heickendorff L, Hollis BW, Ish-Shalom S, Jean G, von Landenberg P, Largura A, Olsson T, Pierrot-Deseilligny C, Pilz S, Tincani A, Valcour A, Zittermann A. Vitamin D and musculoskeletal health, cardiovascular disease, autoimmunity and cancer: Recommendations for clinical practice. Autoimmun Rev. 2010 Sep;9(11):709-15.

Steegers-Theunissen RP. Preconception folic acid treatment affects the microenvironment of the maturing oocyte in humans. Fertil Steril. 2008 Jun;89(6):1766-70.

Tummala S, Svec F. Correlation between the administered dose of DHEA and serum levels of DHEA and DHEA-S in human volunteers: analysis of published data. Clin Biochem. 1999 Jul;32(5):355-61.

 

Bibliographie zu den Themen: Akupunktur und Entspannungstechniken

Bovey M, Lorenc A, Robinson N. Extent of acupuncture practice for infertility in the United Kingdom: experiences and perceptions of the practitioners. Fertil Steril. 2010 Dec;94(7):2569-73.

Manheimer E, van der Windt D, Cheng K, Stafford K, Liu J, Tierney J, Lao L, Berman BM, Langenberg P, Bouter LM. The effects of acupuncture on rates of clinical pregnancy among women undergoing in vitro fertilization: a systematic review and meta-analysis. Hum Reprod Update. 2013 Jun 27. [Epub ahead of print].

Meldrum DR, Fisher AR, Butts SF, Su HI, Sammel MD. Acupuncture-help, harm, or placebo? Fertil Steril. 2013 Jun;99(7):1821-4.

Quant HS, Zapantis A, Nihsen M, Bevilacqua K, Jindal S, Pal L. Reproductive implications of psychological distress for couples undergoing IVF. J Assist Reprod Genet. 2013 Sep 17. [Epub ahead of print]

Rashidi BH, Tehrani ES, Hamedani NA, Pirzadeh L. Effects of acupuncture on the outcome of in vitro fertilization and intracytoplasmic sperm injection in women with polycystic ovarian syndrome. Acupunct Med. 2013 Jun;31(2):151-6.

Rojansky N, Benshushan A, Meirsdorf S, Lewin A, Laufer N, Safran A. Seasonal variability in fertilization and embryo quality rates in women undergoing IVF. Fertil Steril. 2000 Sep;74(3):476-81.

Wakeman S, Benny P. Is it possible to predict a fertile cycle? Uteroovarian blood flow parameters in conception versus nonconception cycles. Fertil Steril. 2009 Jun;91(6):2726-31.