///Zusammenhang von AMH und Vitamin D – was ist wirklich dran?

Zusammenhang von AMH und Vitamin D – was ist wirklich dran?

amh wert steigern

Foto mit freundlicher Genehmigung von chrisroll von FreeDigitalPhotos.net

Eizellen brauchen Vitamin D zum reifen. Frauen mit Kinderwunsch brauchen gute, fitte Eizellen um überhaupt schwanger werden zu können. Und trotzdem haben die allermeisten Frauen im gebärfähigem Alter in Deutschland einen Mangel an Vitamin D.

Ich merke aber, dass sich in den letzen Jahren auf diesem Gebiet vieles geändert hat. Viele Frauen ergreifen Initiative und wirken dem Vitamin D-Mangel vorbeugend entgegen, und auch Ärzte und Heilpraktiker verschreiben Vitamin D viel öfter als vor wenigen Jahren. Ich höre auch nicht selten von Frauen, dass sie Vitamin D als Depot von 20.000 IE alle fünf Tage einnehmen.

Ich persönlich nehme 4000-5000 IE Vitamin D täglich und mache nur in den Sommermonaten eine Pause.

Vitamin D in Kinderwunsch-Zeit

Vor einiger Zeit gab es Berichte, dass Vitamin D nicht nur die Reifung, sondern auch die Neuerstehung der Eizellen in der Ovarien beeinflusst, in dem es sich auf die Produktion von AMH positiv auswirkt.

AMH (Anti-Müller Hormon) ist ein Hormon, das in den Satellitenzellen, die die Eizellen umgeben, produziert wird. Ganz grob gesagt, je höher der AMH-Wert, desto mehr Eizellen hat die Frau.  Aber was ist wirklich dran? Gibt es einen positiven Zusammenhang zwischen Vitamin D und AMH?

 

(In Zusammenarbeit mit PharmaNord ) Vitamin D wird in größeren Mengen nur in öligen Fischen, wie Lachs, Hering und Makrele gefunden. Zusätzlich ist Vitamin D in begrenzten Mengen in Fleisch, Milchprodukten und Eiern zu finden. Im Pflanzenreich ist Vitamin D nur in kleinen Mengen in bestimmten Pilzen vorhanden.

vitamin D kinderwunschSonnenlicht sorgt für eine gute Vitamin D-Versorgung im Körper, aber Vitamin D wird nur produziert, wenn die Sonneneinstrahlung ausreichend stark ist. In weiten Teilen Europas geschieht dies nur im Sommer.

Steht während der Schwangerschaft nicht genug Vitamin D zu Verfügung, kommt es doppelt so häufig zu Komplikationen des Schwangerschaftsverlaufs und zu Frühgeburten. Fehlt Vitamin D bei der Mutter im Blut, fehlt es auch in der Muttermilch und damit bei den Kindern. Dadurch werden nicht nur Knochen weich und brüchig, sondern auch das Immunsystem nicht richtig ausgebildet, und die Kinder leiden vermehrt an Allergien.

Hier finden Sie ein gutes Vitamin D Präparat von PharmaNord – einer der wenigen Hersteller, die ihre Produkte in klinischen Studien auf den Prüfstand stellen und somit einen Nachweis über ihre Wirksamkeit erbringen. 

 

Was sagt der AMH-Wert aus?

Wenn eine Frau sich mit ihrem AMH-Wert beschäftigt, ist dieser typischerweise schon im Keller und man erfährt ihn im Büro eines Kinderwunscharztes.

Im typischen Fall findet eine 37-jährige Frau heraus, dass ihr AMH-Wert im niedrigen Bereich liegt, was auf eine niedrige Eizellreserve hindeutet. Deshalb möchte sie selbstverständlich wissen, wie viel Zeit noch bleibt zur Verwirklichung ihres Kinderwunsches? Fünf Jahre? Fünf Monate? Wie kann sie ihren AMH-Wert verbessern?

Dabei ist es so, dass der Bereich von <0,2 ng/ml schon an die Nachweisbargrenze der meisten Labortests kommt. AMH-Werte sind im Bereich von 0,4-3,5 ng/ml wirklich aussagekräftig und bedeuten folgendes:

1. Je höher der AMH-Wert, desto höher die Eizellreserve des Eierstockes.

2. Je höher der AMH-Wert, desto höher die Sensitivität der Eierstöcke auf Medikamente (wichtig für diejenigen, die sich in einer Kinderwunschbehandlung befinden).

Und hier ist was der AMH-Wert nicht vorraussagt:

1. AMH sagt wenig bis nichts über die Eizellqualität aus, sondern nur etwas über die Zahl der vorhandenen Eizellen.

2. AMH sagt auch nicht, ob die Wechseljahre bei Ihnen schon eingetreten sind (der Beginn der Wechseljahre hängt vor allem vom Alter der Frau ab und noch ein paar anderen Hormonwerten).

In der nachfolgenden Tabelle finden Sie eine altersabhängige Darstellung der AMH-Werte. Achten Sie bitte auf die Einheiten, die auf Ihrem Laborbefund eingegeben sind (pmol/L oder ng/ml).

Eizellenvorrat                               pmol/L                               ng/mL

Sehr gute Eizellenreserve           28.6 – 48.5                        4.0 – 6.8
Ausreichende Eizellenreserve    15.7 – 28.6                         2.2 – 4.0
Niedrige Eizellenreserve             2.2 – 15.7                            0.3 – 2.2
Sehr niedrige Eizellenreserve     0.0 – 2.2                            0.0 – 0.3

 

Falls sie Ihren AMH-Wert nicht kennen, es gibt einen einfachen Bluttest, der an jedem beliebigen Zyklustag gemacht werden kann und von Gynäkologen oder Kinderwunschärzten bestellt wird, fragen Sie einfach danach!

 

Zusammenhang zwischen AMH und Vitamin D

Sowohl Vitamin D- als auch AMH-Spiegel zeigen leichte saisonale Schwankungen bei Frauen. Im Winter kann der AMH im Vergleich zum Sommer bis zu 18 Prozent zurückgehen und der Grad der Veränderung korreliert mit dem anfänglichen Vitamin-D-Wert. Interessanterweise kann eine Ergänzung mit Vitamin D bei manchen Frauen die saisonale AMH Oszillation umkehren.

Der Eingangsbereich von AMH enthält eine Bindungsstelle für den Vitamin D-Rezeptor. Das bedeutet, dass Schwankungen in der Vitamin D-Konzentration die Produktion von AMH theoretisch beeinflussen könnten. Aber bedeutet das in der Praxis, dass ein Vitamin D-Mangel die Fruchtbarkeit der Frauen nachteilig beeinträchtigt? Nachdem ich mir diverse Artikel, die sich mit dem Zusammenhang von AMH und Vitamin D beschäftigen, angesehen habe, fand ich nur wenige Texte, die eine Referenz auf Forschungsarbeiten enthielten. Insgesamt handelte es sich um wenige Studien, und ich fand nur eine wirklich von Relevanz für Frauen über 35 mit Kinderwunsch.

In dieser Studie, die in Fertility and Sterility veröffentlicht wurde, stellten die Forscher die Hypothese auf, dass eine Vitamin D-Ergänzung den AMH-Spiegel der Vitamin-D-defizienten Frauen erhöhen würde.

Zu diesem Zweck bekamen 49 Frauen mit biochemisch nachweisbarem Vitamin D-Mangel (<20 ng/mL) wöchentlich 50.000 IE Vitamin D über einen Zeitraum von zweiundhalb Monaten. Der AMH-Wert wurde einmal davor und einmal danach gemessen. Die interessantesten Ergebnisse fasse ich in folgenden Punkten zusammen:

1. Nicht alle Frauen zeigten den gleichen Anstieg des Vitamin D-Spiegels in Blut, trotz gleicher Einnahme von 50.000 IE pro Woche. Dickere Frauen brauchten wesentlich mehr Vitamin D, um auf das gleiche Niveau zu kommen wie schlanke Frauen, da Vitamin D im Fettgewebe verschwindet.

2. Frauen, die keinen nachweisbaren AMH-Wert zum Anfang der Studie hatten, haben auch kein AMH zum Ende der Studienzeit gebildet. Was gut zudem passt, was wir schon lange wissen: Es gibt keine magische Pillen und wenn es keine Eizellen mehr gibt, werden keine neuen mehr entstehen.

3. Das wichtigste Ergebnis: 31 Prozent der Frauen mit einem niedrigen AMH zeigten eine 50-Prozent Steigung im AMH-Spiegel nach der Vitamin D Therapie.

Vielleicht noch wichtiger, für alldiejenigen, die nicht zu der 31 Prozent Gewinner-Gruppe zählten: Je höher die Steigung des Vitamin D-Spiegels war, desto geringer war die Abnahme des AMH. Was das bedeutet: Die Vitamin D Einnahme bei Frauen mit einem niedrigen AMH-Wert führte dazu, dass das AMH entweder stieg oder wenigstens langsamer verschwand. Das ist nicht nur das beste Ergebnis der Studie, sondern auch die einzige nachweisbare Möglichkeit bei Frauen in vorgeschrittenem biologischem Alter, ihre innere Uhr ein wenig zu verlangsamen.

4. Ein weiteres Ergebnis der Studie war, dass fast 80 Prozent der Frauen mit einem AMH> 3.5 ng/ml (was auf molekularen Ebene auf ein latentes PCOS hindeutet) zeigten einen 36-prozentigen Rückgang des AMH nach Vitamin D-Ergänzung.

Vitamin D wurde also zu einem positiven Regulator der AMH-Produktion bei Frauen, insbesondere bei denjenigen, die eine niedrige (aber noch nachweisbare) Eizellreserve haben, aber auch die PCOS Patientinnen profitierten von Vitamin D Einnahme.

Falls Sie weitere Details brauchen oder die Daten mit Ihren Ärzten oder Heilpraktikern besprechen möchten, unten finden Sie Links zu den Originalstudien.

 

Bibliographie:

Irani, D. Seifer, H. Minkoff, Z. Merhi. Vitamin D supplementation appears to normalize serum AMH levels in vitamin D deficient premenopausal women. Fertility and Sterility, Volume 100, Issue 3, Page S338. Fertil Steril. 2012 Jul;98(1):228-34. 

Joana Osório. Reproductive endocrinology: Vitamin D and AMH levels are correlated in human adults. Nature Reviews Endocrinology 8, 380 (July 2012).

Merhi ZO, Seifer DB, Weedon J, Adeyemi O, Holman S, Anastos K, Golub ET, Young M, Karim R, Greenblatt R, Minkoff H. Circulating vitamin D correlates with serum antimüllerian hormone levels in late-reproductive-aged women: Women’s Interagency HIV Study. Fertil Steril. 2012 Jul;98(1):228-34. 

Qin LL, Lu FG, Yang SH, Xu HL, Luo BA. Does Maternal Vitamin D Deficiency Increase the Risk of Preterm Birth: A Meta-Analysis of Observational Studies. Nutrients. 2016 May 20;8(5). 

Nicola A. Dennis  Lisa A. Houghton  Gregory T. Jones  Andre M. van Rij Kirstie Morgan  Ian S. McLennan. The level of serum anti-Müllerian hormone correlates with vitamin D status in men and women but not in boys. J Clin Endocrinol Metab. 2012 Jul;97(7):2450-5. doi: 10.1210/jc.2012-1213. 

Der optimale Vitamin D Spiegel liegt bei >30ng/ml 25-Dixydroxivitamin D. Es ist einfach, das Vitamin D im Blut zu bestimmen, sprechen Sie Ihren Arzt darauf an. Selbst wenn Sie den Test selber bezahlen müssen, kostet er nicht mehr als 25-30 Euro. Sie können dies als eine gute Investition in die zukünftige Gesundheit Ihres Kindes betrachten.

Hoffe, der heutige Artikel hat Ihnen gefallen! Der nächste Post wird sommerlich und leicht, versprochen!

Bis nächste Woche,

Darja

vitamin D kinderwunschVitamin D und weitere empfehlenswerte Präparate von PharmaNord finden Sie hier

 

2017-10-17T05:53:34+00:00 June 26th, 2017|Tags: , , , |

Leave A Comment