nicht schwanger psychologische gründe

Nicht schwanger – alles nur im Kopf? Foto mit freundlicher Genehmigung von samuicracker bei FreeDigitalPhotos.net

Fast alle Frauen gehen davon aus, dass sie an irgendeinem Punkt in ihrem Leben in der Lage sein werden Kinder zu bekommen, sogar wenn sie sich nicht sicher sind, ob das je der Fall sein wird.

Nur allein dieses Potenzial zu haben ist dennoch wichtig für die meisten Frauen. Die Fähigkeit schwanger zu werden und Kinder zu gebären, wirkt sich auf die Art und Weise aus, wie eine Frau auf einer tiefsten Ebene über sich selbst denkt.

Also, wenn eine Frau herausfindet, dass sie nicht schwanger werden kann, wann sie das will, wird sie oft mutlos und deprimiert.

Alice Domar, Ph.D., Gründer des Center for Complementary Healthcare in Waltham, Massachusetts hat eine Studie durchgeführt, wonach unfruchtbare Frauen doppelt so häufig, wie die fruchtbare Kontrollgruppe, an einer Depression litten. Diese Depression gipfelte in der Regel  nach zwei Jahren von erfolglosen Versuchen schwanger zu werden.  Auch Angstzustände nahmen deutlich zu (bis zu 28%) höher in unfruchtbaren Paaren verglichen mit fruchtbaren.

Dies führt zu einer Frage – was war zuerst da – die Depression und die Angst oder die Unfruchtbarkeit?

Sind die psychischen Probleme die Ursache oder die Wirkung der Unfruchtbarkeit?

Depression kann auf das Luteinisierungshormon auswirken, das ist ein Hormon, das die Ovulation bei der Frau reguliert. Depression kann auch Funktionsstörungen der Schilddrüse verursachen, was auch Unfruchtbarkeit verursachen kann. Auch Stress und seine Wirkung auf das Immunsystem kann die reproduktive Funktion beeinträchtigen. Depression und Angstverhalten sowie ein geringes Libido, Rauchen und Alkoholkonsum kann weiterhin ein Ehepaar davon abhalten erfolgreich schwanger zu werden.

Es gibt weiteren Studien welche zeigten, dass psychologische Beratung und Gruppenberatung unfruchtbaren Frauen hilft Stress, Depression und Angst zu überwinden. Nicht nur verringerte das ihre emotionellen Symptome, sondern es erhöhte auch ihre Geburtenraten.

Dies deutet darauf hin, dass die Geist / Körper-Verbindung nicht ignoriert werden sollte, wenn ein Paar versucht, ein Kind zu bekommen.

Oder, was meinen Sie Dazu? Schreiben Sie einen Kommentar oder hinterlassen Sie eine Frage!
Herzlichst,

Darja