Nochmal ganz langsam: Welches ist das beste Alter, um Kinder zu bekommen?

Foto mit freundlicher Genehmigung von imagerymajestic bei FreeDigitalPhotos.netVom biologischen Standpunkt aus gesehen ist das Alter zwischen 18 und 25 ideal, um das erste Kind zu bekommen.

Dann sind die Eizellen frisch und der Körper generell im top-Zustand.

Junge Frauen im Alter von 18-25 haben die niedrigste Unfruchtbarkeitsrate und es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie an chronischen Gesundheitsproblemen leiden.

Darüber habe ich vor wenigen Wochen geschrieben: Kinderwagen oder Rollator? Wann sind Eltern zu alt für ein Kind?

Das beste Alter, um Kinder zu bekommen

Unfruchtbarkeit ist sehr häufig, jedes siebte Paar hat Schwierigkeiten, ein Baby zu zeugen. Die Pille hat es den Frauen ermöglicht, den Zeitraum der gewollten Schwangerschaft besser festzulegen, aber leider nicht, die vorgegebene „biologische Grenze“ zu überspringen.

Ist Unfruchtbarkeit damit ein selbst aufgelegtes Problem?

Grundsätzlich gilt, dass fast jede unfruchtbare Frau einmal fruchtbar war. Es ist nur so, dass sie diese Phase verpasst hat.

Leider scheint den Frauen in den meisten westlichen Ländern das Alter von Anfang 20 zu früh zu sein

(In diversen Forschungseinrichtungen, in denen ich gearbeitet habe, war es gewöhnlich so, dass nur unsere technische Assistentin Babys hatten. Von Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen wurde erwartet, dass sie mit Hingabe arbeiten – Punkt. Denn wenn Sie eine Postdok sind, vermutet jeder, dass Sie nur noch Ihre Forschungsprojekte im Kopf haben.)

Obwohl die gesamte Evolution der Menschheit in die Richtung weist, dass man wenigstens mit dem ersten Baby nicht zu lang warten sollte, wird es heutzutage für eine Frau als nicht vernünftig angesehen, ein Baby vor dem 25. Lebensjahr zu bekommen.

Als meine Eltern ihr erstes Kind – mich – mit 22 bekamen, war es weder früh noch unerwartet. Als meine Mutter später, mit 31, meine Schwester bekam, war sie an jenem Tag die älteste Gebärende im Krankenhaus. So stark haben sich die gesellschaftlichen Erwartungen beim Kinderkriegen innerhalb von zwei Generationen verändert.

 


Ladies, nicht vergessen! (In Zusammenarbeit mit PharmaNord)

vitamin D kinderwunsch

Lange Zeit war man der Ansicht, die Funktion des Vitamin D3 bestehe ausschließlich in der Erhaltung der Knochengesundheit. Die Überraschung war groß, als sich herausstellte, dass fast jede Zelle unseres Körpers über Vitamin-D-Rezeptoren verfügt und Vitamin D damit eine Grundlage für Funktion jeder einzelnen Zelle darstellt. Vitamin D steuert in unseren Zellen die Expression von über 2000 Genen.

Wie Studien aus den letzten Jahren zeigen, unterstützt das Vitamin D die Aufnahmefähigkeit der Gebärmutterschleimhaut. 

Entsprechend wichtig ist eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung bei Frauen mit Kinderwunsch. Leider haben viele von denen im Winter keine optimalen Vitamin-D-Werte und selbst im Sommer ist bei 50 Prozent der Frauen ein latenter Vitamin-D-Mangel festzustellen.

Vitamin D-Pearls sind Weichgelatinekapseln mit 20 μg Vitamin D3 in jeder Kapsel. Dabei ist das Vitamin D3 in kalt gepresstem Olivenöl aufgelöst, denn Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin.

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Frauen mit Kinderwunsch sollten ihren Vitamin-D-Spiegel testen lassen
  • Die Substanz, die im Blut gemessen wird, heißt 25-hydroxyvitamin D
  • Spiegel zwischen 40-60 ng/ml Vitamin D ist optimal

In einer interessanten Studie wurden die Daten aus 25 Ländern zusammengefasst, um die gesellschaftlich bevorzugtes Alter für das erste Kind zu untersuchen:

Social age deadlines for the childbearing of women and men.

Was hat sich herausgestellt?  Das die ideale Altersgrenze bei Frauen oft viel weiter gesetzt wurde als die tatsächlichen biologischen Grenzen. Fürs erste Kind nahmen die Hälfte der Befragten bei Frauen eine sozial akzeptierte Norm bis 40 und bei Männer bis 45 an.

Es gab auch beträchtliche Unterschiede hinsichtlich der sozialen Erwartungen in den verschiedenen Ländern – in Ungarn sieht man 39 Jahre als oberste Grenze fürs Mutterwerden, in Österreich sind es dagegen 44 Jahre.

“…We report the results on maternal and paternal social age deadlines by country. With the single exception of Bulgaria, in all countries, maternal age deadlines are perceived by >90% of the respondents. The mean maternal age deadline varies from 39.3 years (Hungary) to 43.8 years (Austria). In all countries, there is also substantial variation within the population (the SD is always higher than 4 years)…”

Schwanger werden mit 20 bis 29 Jahren

Also gibt es in der industrialisierten Welt eine ganz klare Diskrepanz zwischen dem biologischen „besten“ Alter und dem gesellschaftlich „besten“ Alter, um das erste Kind zu bekommen.

Aber wer hat recht?

Es gibt viele Berichte, die zeigen, dass Frauen, die ihr erstes Kind vor dem 29. Lebensjahr bekamen, die geringsten körperlichen Beschwerden hatten (sowohl bei der Geburt als auch langfristig).

Eine weitere Tatsache, in der die meisten Studien übereinstimmen, besteht darin, dass Frauen, die erst nach dem 35. Lebensjahr ihr erstes Kind bekommen, ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und einen schlechteren gesundheitlichen Allgemeinzustand.

Also wäre das Alter von 29 nicht eine gute Möglichkeit, der Startpunkt fürs erste Kind zu sein, um sowohl die biologischen als auch gesellschaftlichen Erwartungen zu erfüllen?

Bezüglichl angfristiger Gesundheit und Lebensqualität für sowohl Mutter als auch Kind scheint es so, dass die erste Schwangerschaft vor dem 30.und die letzte Schwangerschaft vor dem 35. Lebensjahr sein sollte.

Hoffe, Sie sind noch nicht zu spät dran!

Bis bald!

 

2018-02-01T12:54:05+00:00 February 1st, 2018|Tags: , |

Leave A Comment