Meine Eltern und ich

Als ich geboren wurde war mein Vater gerade 23 Jahre alt und meine Mutter 22.

Geboren wurde ich in einer kalten Nacht in Bosnien, als meine Mutter mit unseren Verwandten eigentlich lieber gemütlich zusammen gesessen und gefeiert hätte. Den ganzen Abend war sie damit beschäftigt, dicke Knödel mit Pflaumenmus zu essen (komischerweise eines meiner Lieblingsgerichte, seitdem ich denken kann), als die Wehen einsetzten und sie ins Krankenhaus fahren musste, um mich am nächsten Morgen zu bekommen.

In meiner Generation sind Schwangerschaften häufig nicht mehr spontan, bis auf sehr wenige Ausnahmen. Die Geburten sind auch zu einem Projekt geworden. Was die Generation meiner Mutter als Kaiserschnitt kannte und was nur in wenigen Ausnahmefällen eingesetzt werden musste, ist nun zur Regel geworden.

Mit einer Kaiserschnittrate von fast 30% zählt Deutschland zu den weltweiten Spitzenreitern.

Dabei schwanken die Kaiserschnittraten zwischen 17 und 52 %, je nachdem in welchem Landkreis, welcher Großstadt, beziehungsweise welchem Bundesland die Frauen entbinden (Berlin, München und Hamburg liegen bei etwa 25 bis 28 %).

Medizinisch gesehen ist eine Kaiserschnittrate von >10%(oder höchstens 15%) durch nichts, wirklich gar nichts zu rechtfertigen, sagt die Weltgesundheitsorganisation.

 

Nach Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollte ein Kaiserschnitt nur dann durchgeführt werden, wenn eine natürliche Geburt die Gesundheit oder das Leben von Mutter oder Kind gefährdet. In allen anderen Fällen empfiehlt die WHO eine normale Geburt, deren Risiken bei der heutigen Schwangerschafts- und Geburtsüberwachung als sehr gering gelten. Ein Kaiserschnitt sei nur bei 10 bis 15 Prozent der Schwangerschaften notwendig, schätzt die WHO.
Toggle

 

dsc06422

Mama, Papa, und ich

Kaiserschnitt oder Angst vor Geburt?

Warum haben wir eine solche Angst vor einem ganz natürlichen Vorgang?

Und vielleicht die wichtigste Frage: lässt sich diese Entwicklung wieder umkehren?

Meine Hebamme erzählte mir, sie sei noch nie bei der Geburt von Zwillingen dabei gewesen. Sie ist zwar eine sehr erfahrene Hebamme, die schon in allen möglichen Situationen Geburten begleitet hat. Aber Zwillinge werden praktisch nicht mehr auf natürlichem Weg entbunden.

Die Geburt von Zwillingen wird als “riskant” angesehen, genau wie viele andere Dinge auch: zu viel oder zu wenig Fruchtwasser, ein leicht fortgeschrittenes Alter der Frau (über 35 kann schon ausreichen, um als “Risikoschwangere” eingestuft zu werden), ein Baby, das zu groß ist, ein Baby, das zu klein ist, ein Baby, das irgendwie schief liegt; im Prinzip, jede Situation, die nicht zu 100% dem Lehrbuch entspricht, empfiehlt sich nicht mehr für eine normale Geburt.

Manchmal stehen die Frauen unter Zeitdruck -sie müssen ab einem bestimmten Datum zurück zur Arbeit und deshalb ist für einen natürlichen Ablauf bzw. für Vertrauen in die Natur und deren Weisheit schlicht keine Zeit da.

Oder ihre Ärzte haben keine Zeit – sie fahren zu einem Kongress, haben wichtige Termine, müssen weitere Schwangere betreuen, und bis zu einem gewissen Punkt hat ein Kind draußen auf der Welt zu sein und basta.

Und dabei ist eine natürliche Geburt eines der schönsten Geschenke, die Sie Ihrem Kind auf dem Weg mitgeben können.

Nach neuesten Erkenntnissen der Mikrobiologie und der Reproduktionsmedizin könnte eine natürliche Geburt sogar die beste Voraussetzung für die Ausbildung eines robusten Immunsystems sein. Auf dem natürlichen Wege geborene Kinder werden auf dem Weg durch den Geburtskanal mit diversen Mikroben versorgt (Mikrobiom nennt sich so etwas).

Schon wenige Stunden nach der Geburt werden diese ihre Haut besiedeln und sich ausbreiten. Was aber keine Gefahr darstellt, da die Mutter logischerweise schon die Antikörper gegen diese Mikroben besitzt und sie gleich mit der Muttermilch ans Baby liefern wird. Auf diese sanfte, passive Art, fängt das Immunsystem des Kindes an, sich zu entwickeln – die Folge für das Kind ist ein gesenktes Risiko, im Laufe des Lebens an Allergien, Asthma oder Adipositas zu erkranken.

Außerdem wird durch den mechanischen Druck während der Geburt das Fruchtwasser aus den Lungen der Babys herausgepresst, was gut für die Atemwege ist und dabei hilft, die Luft selbstständig einzuatmen und mit dem ersten kräftigen Schrei die Eltern zu erfreuen.

Aber nicht nur, dass schwangeren Frauen nicht deutlich erklärt wird, welche Vorteile eine natürliche Geburt mit sich bringt, gleichzeitig wird ihnen oft verschwiegen, welchen Gefahren sie sich und das Kind durch eine schwere Operation wie den Kaiserschnitt aussetzen.

Viele Babys sind nach einem Kaiserschnitt nicht gleich fit. Oft haben sie Probleme mit der Atmung oder dem Blutzucker; nach einem Kaiserschnitt schreien die Kinder im Durchschnitt etwas mehr und lassen sich nicht so leicht beruhigen.

Haben Sie gewusst, dass der Impuls, eine Geburt in Gang zu setzen, vom Baby selbst kommt?

Macht doch Sinn, oder? – Nach einem langem Entwicklungsprozess wird das Baby schon wissen, wann der Moment kommt, ihn auch zu beenden.

Aber diese wichtige Entscheidung wird dem Baby durch den Kaiserschnitt weggenommen und zu oft passiert das ohne eine wirklich medizinische Indikation.

Mütter, die durch Kaiserschnitt entbunden haben, fühlen sich nach der OP oft geschwächt und mit dem Stillen klappt es nicht so gut. Die Anpassung der Babys an die Welt verläuft anders und die Frauen spüren das.

Dazu bleiben bei jeder dritten Frau durch den tiefen Schnitt kleinere oder größere Verwachsungen im Unterleib. Nicht nur dass solche Narben eine spätere Unfruchtbarkeit begünstigen (ja, Sie werden sich ein zweites Kind genauso sehr wünschen wie das erste), sie können auch dazu führen, dass Frauen sich unattraktiv fühlen und den Zugang zum eigenen Körper weiter verlieren.

Also entsteht eine Negativspirale: wenn Sie es bei der ersten Geburt nicht gelernt haben, auf die Natur zu vertrauen und ihren Körper einfach machen zu lassen, haben Sie noch höhere Chancen, bei der zweiten Geburt noch einmal auf dem OP-Tisch zu landen.

Was mich dabei vielleicht am meisten stört ist, dass die Verantwortung für die hohen Kaiserschnittraten auf uns Frauen geschoben wird!

Ja, auf hochschwangere Frauen, die keine Ahnung von der Medizin haben und oft gar keine Erfahrung mit der Geburt!

Überfordert von dem großen Ereignis, was ihnen bevorsteht, sitzen Frauen vor ihrem Arzt und müssen Entscheidung ganz allein treffen: Sollte sie noch ein paar Tage warten?

Der Termin ist seit zwei Tagen vorüber, warum kommt das Baby nicht? (Und dabei dauert eine normale Schwangerschaft keine exakt 40 Wochen, sondern alles zwischen 38-42 Wochen).

Was, wenn der Arzt am Wochenende nicht da ist, um eine normale Geburt zu begleiten? Und was, wenn sonst irgendwas passiert? Sobald das Wort “Unsicherheit” fällt, entscheiden sich fast alle für einen Kaiserschnitt. Selbstverständlich.

Ich finde, das ist nicht fair.

Es ist nicht fair, überforderten, hochschwangeren, unerfahrenen Frauen vor solche schwierigen Entscheidungen zu stellen.

Es mag zwar aus ökonomischer und legaler Sicht sinnvoll sein, die Verantwortung für den Kaiserschnitt auf die Mütter zu schieben, ungerecht ist es trotzdem.

Wenn den Babys das Mitspracherecht ganz weggenommen wird, und ihre Mütter unter fast unmenschlich hohen Druck gesetzt werden – kann diese Welt wirklich nicht zu einem besseren Ort werden.

Und was wäre, wenn wir den Kindern ein größeres Unrecht antun als wir das bisher vermuten?

Was, wenn sie uns eines Tages dafür zur Verantwortung ziehen?

Was werden wir ihnen antworten, warum wir sie nicht ungestört und in Ruhe zur Welt haben kommen lassen?

 

Pränatale Vitamine (Orthomol, Femibion, Centrum, und Folsäure)

Orthomol Natal Tabletten/Kapseln Kombipackung, 30 Stück          Femibion Schwangerschaft 1 (800[my]g Folat) Tablet 60 stk           CENTRUM für Sie Caplette 60 St         FOLIO forte Tabletten 800 Folsäure, Vitamin B12 und Jod, 120 Stück

Ergänzende Vitamine und Mineralstoffe (Vitamin D, Omega-3, Coenzym Q10, Vitamin B):

Vitabay Vitamin D3 1000 I.E. - 100 Tabletten          tetes.Omega-3 Lachsöl 1000 Kap 80St                    Doctors Best Ubiquinol CoQ10 , 60 Softgels, 100 Mg                    Abtei Vitamin B Komplex Forte, 50 Dragees