embryone einfrieren

Embryone statt Eizellen einfrieren: gute Lösung für Frauen über 35. Foto mit freundlicher Genahmigung von dan bei FreeDigitalPhotos.net.

Alternativen zum Einfrieren von Eizellen für Frauen über 35

Das Einfrieren von Eizellen ist gar nicht so einfach.

Sie könnten womöglich feststellen, dass die Prozedur der Eizellenentnahme (Folllikelpunktion) härter ist als vorher angenommen, oder dass es länger als gedacht dauert 20 oder mehr Eizellen zum Einfrieren zu entnehmen.

Das bedeutet, dass Sie die Prozedur möglicherweise wiederholen müssen, was nicht nur kostspielig sondern auch unangenehm ist.

Aber die vermutlich beunruhigendste Frage, die einer Frau in dem Prozess begegnen könnte ist diese:

Was passsiert, wenn die Ärzte einem mitteilen, dass die Eizellenreserve bereits ziemlich erschöpft ist und das Einfrieren keine vernünftige Option mehr darstellt?

Was macht man dann?

Wie lange braucht man um die Tatsache zu akzeptieren, dass der eigene Fruchtbarkeits-Zug bereits abgefahren sein könnte?

Wie weit wären Sie bereit zu gehen um ihn noch zu erwischen?

mutter werden nach 35

Foto mit freundlicher Genahmigung von Praisaeng bei FreeDigitalPhotos.net.

In so einem Fall könnte es eine gute Idee sein:

1. Nach Hause zu gehen und mit dem Baby machen anfangen, bevor die restlichen Eizellen verschwinden, oder;

2. Ihre Eizellen mit dem Sperma Ihres Partners (oder des Spenders) befruchten zu lassen bis zu einen späteren Zeitpunkt.

Mit der zweiten Möglichkeit schaffen Sie Embryonen, welche eine viel bessere Alternative für Frauen über 35 darstellen, um eines Tages Mutter von Kindern zu werden die genetisch zu Ihnen gehören, als das Einfrieren von einzelnen Eizellen.

Der Grund hierfür ist, dass Embryonen viel robuster als Eizellen sind und in der Regel das Auftauen besser überstehen.

Embryonen haben auch eine viel höhere Chancen zu den gesunden Schwangerschaften und gesunden Babys zu werden.

Embryonen SIND quasi bereits Babys, in dem Sinne, dass sowohl Mamas als auch Papas Gene schon zusammen in einer Zelle sind und man sich keine Gedanken darüber machen muss ob die Befruchtung der Eizellen funktionieren wird.

Zusammenfassend kann man also sagen, wenn Sie 35 oder älter sind und mit Mutter werden noch eine Weile warten wollen oder müssen, dann ist es in Bezug auf eine zukünftige erfolgreiche Schwangerschaft eine viel bessere Lösung Embryonen einzufrieren und NICHT  Eizellen.

Was viele Frauen nicht wissen ist: der Körper einer Frau kann mit über 40 Jahren eine Schwangerschaft relativ leicht austragen. Sprich, mit befruchteten Eizellen (die möglicherweise seit Jahren eingefroren auf Sie warten) schwanger werden und gesunde Kinder in die Welt setzen.

embryone einfrierenDies bedeutet, dass selbst wenn Ihre Eizellen eines Tages verschwunden sind, Sie können immer noch zurück in die Klinik gehen und Ihre kryokonservierten Embryos benutzen.

Die Vorteile sind, dass

1. Dies genetisch Ihre eigenen Babys sind

2. Ihre Chancen mit Ihnen schwanger zu werden ähnlich der von jüngeren Frauen im natürlichen Zyklus sind (Kryotransfer Chancen)

3. Sie sich keine Sorgen darüber machen müssen ob Ihre eingefrorenen Eizellen das Auftauen überleben und noch befruchtet werden können.

Der Nachteil ist natürlich, dass Embryos keine Väter mehr tauschen können – Sie sitzen fest mit der DNA Ihres Ehemanns, Partners oder Spenders, wie Sie ihn zum Zeitpunkt der Empfängnis ausgesucht haben.

Sollten Sie zum Zeitpunkt des eigentlichen Schwangerschaftsversuchs mit vorher eingefrorenen Eizellen einen anderen Partner als zuvor haben, bedeutet dies also, dass die Kinder ausschließlich mit Ihnen genetisch verwandt sein werden.

Was ist Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie einen Kommentar und teilen Sie den Beitrag gerne mit Ihren Freunden!

Herzlichst,

Darja