spermien was hilft

Foto mit freundlicher Genehmigung von nuttakit bei FreeDigitalPhotos.net

Etwa jedes siebte paar kann keine Kinder zeugen. Viele Frauen empfinden dies als Wettlauf gegen die Zeit und ihre biologische Uhr.

Unfruchtbarkeit kann viele Gründe haben – immer häufiger ist einer davon die schlechte Qualität der Samenzellen.

Spermien gehören zu den energieintensiven Zellen. Sie verbrauchen viel Energie um die relativ große Entfernung durch die Vagina und die Gebärmutter bis in die Eierleiter zurückzulegen, wo die eigentliche Zeugung stattfindet.

Es ist ein Rennen von entscheidender Bedeutung und letztlich legen nur einige wenige Spermien die 15-25 cm lange Strecke bis zur Eizelle zurück. Je mehr gesunde Spermien ein Mann produzieren kann und je schneller diese schwimmen desto größere Chance, dass eines davon sein Ziel erreicht und die Eizelle befruchtet.

 

FAKT: Ein Ejakulat enthält durchschnittlich 200 Millionen Spermien. Allerdings erreichen nur etwa 50 Prozent der Spermien ihr Ziel. Der Rest verirrt sich.

WICHTIG: Bitte keine Angst vor Spermiogramm-Ergebnissen! Etwa 90 Prozent der Spermien im männlichen Ejakulat sind fehlgebildet. Das geht gegen den gesunden Menschenverstand, ist aber ganz normal.

NEU: Ernährung und Lebenswandel beeinflussen die Sperma-Qualität. Nikotin schädigt Spermien nachweislich.

BIZARR: Sperma kann als unsichtbare Tinte benutzt werden. Damit kann man sogar Bilder malen – der Künstler Martin von Ostrowski z.B. malt Bilder von Männern mit deren Sperma auf schwarzem Hinergrund (und das Schwule Museum Berlin stellt es sogar aus).

Toggle

 

 

Das Spermiogramm schlecht – was hilft?

Aus anatomischer Sicht besteht ein Spermium aus einem Kopf, einem Mittelstück und einem langen Schwanz. Im Kopf befindet sich der Nukleus, der die genetische Information enthält. Im Mittelstück sind die Mitochondrien, die die Energie für die Bewegungen des Schwanz Stückes liefern. Auch Q10 ist Teil dieses Prozesses.

Ein Q10-Mangel macht die Spermien träge, sodass diese mitunter Schwierigkeiten haben, ihr Ziel zu erreichen.

Darüber hinaus schützt Q10 die Mitochondrien vor oxidativen Schäden und verringert damit das Risiko, dass Spermien deformiert und in der Folge untauglich werden.

Ein spanisches Forschungsteam kam anhand einer Metaanalyse von mehreren Studien zum Schluss, dass Sperma mit einer niedrigen Anzahl an Samenzellen entsprechend niedrige Q10-Werte aufweist (die Studie finden Sie hier).

Coenzyme Q10 and male infertility: a meta-analysis: “…The analysis showed, among patients receiving CoQ10 treatment, a statistically significant increase in: CoQ10 seminal concentration, sperm concentration, and sperm motility.”

 

Italienische Wissenschaftler haben nachgewiesen dass eine Behandlung mit CoQ10, Zink und D-Aspartat die Spermienanzahl erhöht und sogar deren Beweglichkeit verbessert. Gleichzeitig verringert die Behandlung das Risiko einer der Formierung der Samenzellen.

 

Protective effects of in vitro treatment with zinc, d-aspartate and coenzyme q10 on human sperm motility, lipid peroxidation and DNA fragmentation: “…Main results showed that in both normo and oligospermic samples, total and progressive sperm motility is maintained by in vitro treatment with zinc, D-aspartate and coenzyme Q10, whereas a significant decrease of these parameters occurs in parallel samples incubated in medium alone…In conclusion, Zinc, D-aspartate and coenzyme Q10 exert a direct protective effect on human spermatozoa preventing the decrease of motility and increase of DNA fragmentation and lipid peroxidation during in vitro culture.”

 

Beide Studien deuten auf Q10 als offensichtliche Behandlungsmöglichkeit für bestimmte Arten von Unfruchtbarkeit bei Männern hin. Als positiven Nebeneffekt haben viele Männer das Gefühl, durch die Einnahme von Q10 mehr Energie zu haben was in vielerlei Hinsicht nützlich sein kann.

In diesem Zusammenhang könnte eine Kombination von Q10 mit Selen und Zink hilfreich sein die sich für die Verbesserung der Fruchtbarkeit ebenfalls als wirksam erwiesen haben.

CoQ10, die Henne und das Ei

zink selen kinderwunschViele schlechte Spermiogramme gehen mit einem verringerten Energiehaushalt der Spermien einher. Es ist wie mit der Henne und dem Ei, es ist schwierig zu sagen was von beiden zuerst da war.

Spermien enthalten Mitochondrien – es sind faszinierende Strukturen die auch als Organellen bezeichnet werden.

Es sind unabhängige, lebendige Strukturen mit einem eigenen genetischen Code – der mitochondrialen DNA, und einer natürlichen Fähigkeit sich in der Zelle zu reproduzieren.

All das kostet sehr viel Energie. Mitochondrien werden typischerweise mit kleinen Kraftwerken verglichen, die Spermien mit Energie versorgen. Sie erfüllen allerdings noch viele andere wichtige Funktionen und sind in hohem Maße für die Gesundheit der Spermien verantwortlich und für ihre Fähigkeit, sich fortzubewegen.

 

Hier zur Bestellung mit 10% Rabatt: Das Q10 (Bio-Qinon, das Referenzprodukt des Internationalen CoQ10 Verbandes) und Zink+Selen.

 

Zusammenfassung:

Spermien verbrauchen viel Energie, um die große Entfernung bis zur Eizelle zurückzulegen und diese zu befruchten. Bei einem Q10-Mangel ist es für die Samenzellen schwierig an ihr Ziel zu gelangen. CoQ10 schützt darüber hinaus die Mitochondrien in den Samenzellen vor oxidativen Schäden. Schon allein hierdurch verringert sich das Risiko deformierte Spermien. Mehrere Studien belegen, dass Q10 Präparate als Nahrungsergänzung bei bestimmten Arten männlicher Unfruchtbarkeit helfen können.

 

Hinweis: Diesen Artikel entstand in Zusammenarbeit mit PharmaNord.

 

Pränatale Vitamine (Orthomol, Femibion, Centrum, und Folsäure)

Orthomol Natal Tabletten/Kapseln Kombipackung, 30 StückFemibion Schwangerschaft 1 (800[my]g Folat) Tablet 60 stkCENTRUM für Sie Caplette 60 St         FOLIO forte Tabletten 800 Folsäure, Vitamin B12 und Jod, 120 Stück

 

Bibliographie:

  • Schiffer C, et al. Direct action of endocrine disrupting chemicals on human sperm. EMBO reports 2014;15(7):758–65.
  • Scott R, et al. The effect of oral selenium supplementation on human sperm motility. Br J Urol. 1998;82(1):76-80.
  • Balercia G, et al. Coenzyme Q10 treatment in infertile men with idiopathic asthenozoospermia: a placebo-controlled, double-blind randomized trial. Fertil Steril. 2009;91(5):1785-92.
  • Mancini A, et al. An update of Coenzyme Q10 implications in male infertility: biochemical and therapeutic aspects. Biofactors. 2005;25(1-4):165-74.
  • Safarinejad MR. Efficacy of coenzyme Q10 on semen parameters, sperm function and reproductive hormones in infertile men. J Urol. 2009;182(1):237-48.
  • Jensen TK, et al. Habitual alcohol consumption associated with reduced semen quality and changes in reproductive hormones; a cross-sectional study among 1221 young Danish men. BMJ Open 2014;4:e005462.
  • Sermondade N, et al. Obesity and increased risk for oligozoospermia and azoospermia. Arch Intern Med. 2012;172(5):440-2.