Als mein Mann und ich das erste Mal vor sieben Jahren versucht haben schwanger zu werden, bin ich schon nach knapp 3 Monaten freiwillig in eine Kinderwunschklinik gegangen.

Gern hätte ich es noch früher gemacht, so groß war der Drang, mit jemandem darüber zu reden, der mich verstehen würde und mir jede Angst vorm Versagen nehmen würde.

Normalerweise warten die Paare mindestens 12 Monate und manchmal sogar noch viel länger, bevor Sie sich in der Kinderwunschpraxis vorstellen. Und vor einigen Wochen habe ich mich mit einer Frau unterhalten, die trotz ihren 42 Jahren und 19 Inseminationen immer noch beim Frauenarzt war.

Ab wann in die Kinderwunschklinik?

Die allgemeine Regel lautet: Bis zum 34. Lebensjahr sollten Sie es ein Jahr lang geübt haben, bevor Sie eine Kinderwunschpraxis aufsuchen.

Wenn Sie 35 Jahre alt sind oder älter, liegt das Problem häufig in der Qualität der Eizellen, was bedeutet, dass Sie schon nach 6 Monaten Ihren Zyklus genauer unter die Lupe nehmen sollten.

Aber manchmal gibt es Frauen, die eigentlich in die KiWu-Klinik gehören, sogar noch bevor sie überhaupt versucht haben, schwanger zu werden. Wenn einer der unten aufgeführten Punkte auf Sie zutrifft, sollten auch Sie sich bald mit einem Reproduktionsmediziner unterhalten. Denn warum würden Sie Zeit verlieren in einer Lebensphase, in der selbst ein einziger Eisprung einen großen Unterschied machen kann?

Also hier sind die 5 Gründe, nicht ein Jahr lang zu warten, bevor Sie ins Kinderwunschzentrum gehen:

1. Sie haben einen unregelmäßigen Zyklus. Wenn Ihr Zyklus nicht regelmäßig ist, haben Sie vielleicht keinen Eisprung. Wissen Sie, wie man einen Eisprung erkennt? Falls Sie sich nicht sicher sind, lesen Sie bitte hier mehr darüber.

2. Sie hatten eine Operation an Ihren Eierstöcken, Eileitern oder der Gebärmutter. Es ist möglich, dass die Eileiter blockiert sind oder dass die Eizellreserve aufgrund einer Behandlung verringert ist oder – im schlimmsten Fall – dass die Einnistung des Embryos schwierig sein könnte. Und diese art von Information sollten Sie lieber früher als später haben.

3. Sie hatten bereits mehr als eine Fehlgeburt. Vielleicht war es ein Zufall und bedeutet nichts, aber vielleicht gibt es ein tieferliegendes Problem, welches Sie zuerst lösen müssen, bevor Sie eine erfolgreiche Schwangerschaft haben können.

4. Haben Sie Myome? Vielleicht gehören Sie zu den Frauen, denen gesagt wurde, Sie brauchen sich wegen der Myome keine Sorgen zu machen, denn jede 5. Frau hat sie und es gibt keinerlei Probleme, wenn Sie versuchen, schwanger zu werden? Das stimmt nicht. Wenn Sie älter als 35 sind, zählt jeder Eisprung und jede gute Eizelle, und Sie sollten es überprüfen lassen, wo die Myome sind, um sicher zu gehen, dass sie nicht die Gebärmutterhöhle blockieren, in der sich der Embryo einnisten wird.

5. Ihr Partner hat Schwierigkeiten mit der Erektion oder Ejakulation oder hatte eine Operation an den Hoden? Im ersten Fall haben Sie vielleicht zu wenig Sex und verpassen den Tag des Eisprungs (manchmal ist die Eizelle nur für ein paar Stunden fruchtbar, wussten Sie das?).

Im zweiten Fall kann die Qualität der Samenzellen aufgrund des operativen Eingriffs beeinträchtigt sein. Das gleiche trifft zu, wenn Ihr Partner Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt, die auf Testosteron basieren oder Medikamente, die die Testosteron-Produktion beeinflussen – all das kann die Qualität der Spermien vermindern. Die Qualität der Spermien lässt ohnehin in der westlichen Gesellschaft nach, was besonders problematisch wird, wenn Sie über 35 sind und vielleicht zum ersten Mal versuchen, schwanger zu werden.

 

Therapeutische Dosis von CoQ10 verbessert erwiesenermaßen die Qualität der Eizellen und den daraus entstandenen Embryonen.

Frauen in Deutschland werden generell immer später schwanger. Das Durchschnittsalter bei der Geburt des ersten Kindes stieg von 27,5 im Jahre 1993 auf 30,5 Jahre im Jahr 2013. Einerseits treten die Schwangerschaften immer später ein, andererseits aber sinkt die Fertilität mit zunehmendem Alter.

Aber allein das Alter ist nicht der einzige Faktor, der die Qualität der sich entwickelnden Eizellen und ihre Fähigkeit, auf innere und äußere hormonelle Stimulation zu reagieren, negativ beeinflusst. Zu den anderen Faktoren zählen:

– toxische Substanzen, wie Zigaretten, Alkohol und Umweltgifte

– schlechte Durchblutung

– versteckte Entzündungen im Körper

– ungesunde Fette und

– Dauerstress

Wenn sich der Körper in einem permanenten Stresszustand befindet und ihm Q10 fehlt, kann dies zu einem Teufelskreis werden. Die niedrigen Q10 Werte machen auch anfälliger für die Angriffe von freien Radikalen, was zu einem Zustand führt, der oxidativer Stress genannt wird und dafür bekannt ist, dass er Alterungsprozesse beschleunigt. 

Ein hervorragendes CoQ10 Präparat finden Sie hier. 

Toggle

 

Lesen Sie hier wie der erste Besuch in einer Kinderwunschpraxis aussieht und ab wann eine Frau vom Frauenarzt zum Kinderwunsharzt wechseln sollte.
Toggle

 

Bis nächste Woche,

Darja